PRESSEMITTEILUNGEN
 
Tag des Gesundheitsschädlings
06.06.2017
Pressetext (Deutscher Schädlingsbekämper-Verband e.V.):

Der 6. Juni 2017 wurde zum "Tag des Gesundheitsschädlings" erklärt (Pest Awareness Day). An diesem Tag wird weltweit darauf hingewiesen, welche wichtige Rolle die Arbeit der Schädlingsbekämpfer für die Gesellschaft hat. Über 7.000 professionell ausgebildete Spezialisten schützen täglich in Deutschland Gesundheit, Lebensmittel, Vorräte, Bausubstanz und Umwelt vor Schädlingen. Unterstützt wird die mediale Aufmerksamkeit von den Amerikanischen und Asiatischen Verbänden und bei uns vom europäischen Berufsverband, der CEPA.

Gesundheitsschädlinge machen uns krank, weil Sie entweder Lebensmittel verderben oder aber weil sie Mikroorganismen transportieren, die durch Stiche oder Nahrung in unserem Körper gelangen. Die meisten solcher Keime sind harmlos. Zumindest für gesunde Menschen. Bei Kindern, Kranken oder älteren Menschen können bereits relativ harmlose Salmonellen unangenehme bis schwere Erkrankungen auslösen. Besonders gefährlich sind Parasiten, die von blutsaugenden Gesundheitsschädlingen transportiert werden und die mit jedem Stich und jeder Mahlzeit von Mensch zu Mensch weitergegeben werden können.

Damit Nahrungsmittel nicht zerstört werden, Lebensmittel in einwandfreiem Zustand sind und damit Sie sich zu Hause wohl fühlen, sorgen Schädlingsbekämpfer für Sicherheit und Gesundheit.

Quelle:
https://www.dsvonline.de/fuer-verbraucher/tag-des-gesundheitsschaedlings.html
IHK Zertifikat
IHK Zertifikat
07.02.2017
Unternehmen schließen Umweltzertifizierung erfolgreich ab

Sechs Unternehmen, darunter Fleschhut Schädlingsbekämpfung, haben sich mit der IHK vor über einem Jahr gemeinsam das Ziel gesetzt, ein Umweltmanagementsystem in die betrieblichen Prozesse zu integrieren. Thilo Fleschhut konnte Ende Januar das entsprechende Zertifikat entgegennehmen.



Pressetext (IHK):



Unternehmen schließen Umweltzertifizierung erfolgreich ab

Weingarten – Sechs Unternehmen* haben sich mit der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) vor über einem Jahr gemeinsam das Ziel gesetzt, ein Umweltmanagementsystem in die betrieblichen Prozesse zu integrieren. Unter Anleitung eines fachkundigen externen Beraters, der auf Umweltprüfungen und die Einführung von Umweltmanagementsystemen in einem Konvoi spezialisiert ist, wurden die Teilnehmer zum Umweltmanagement geführt. Bei der Abschlussveranstaltung lobte Stefan Kesenheimer, Referent für Umwelt und Energie bei der IHK, die Unternehmen für ihr Engagement: „Die Unternehmen tragen mit der Einführung eines Umweltmanagementsystems entscheidend zum Umweltschutz bei.“ Fünf Unternehmen konnten bereits ein entsprechendes Zertifikat entgegennehmen, das sechste Unternehmen wird bis Ende März zertifiziert sein. Die Teilnehmer hatten in zehn gemeinsamen Workshop-Tagen die Umweltauswirkungen analysiert, Rechtskonformität geprüft, Stakeholder-Analyse erstellt sowie Kontrollmechanismen und die Dokumentation erarbeitet. Mit der Erstellung eines Maßnahmenkatalogs wurden Kosteneinsparungen und eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sowie Umweltleistungen angestrebt. Die Workshop-Tage wurden bei den Unternehmen vor Ort durchgeführt, so erhielten die verantwortlichen Personen für das Managementsystem einen umfassenden Überblick für eine interne Umweltbetriebsprüfung. „Davon profitiert jedes Unternehmen“, so Kesenheimer. Im Rahmen des Förderprogramms „Umweltmanagement im Konvoi“ des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg wurden die kleinen und mittelständischen Unternehmen mit einer Förderung von 80 Prozent der Projektkosten zu maximal 3.000 Euro unterstützt. Die IHK unterstützte das Programm als Organisator und Projektträger. Der nächste Konvoi ist bereits in Planung und startet im vierten Quartal 2017. Unternehmen, die sich daran beteiligen möchten, können sich bei der IHK Bodensee-Oberschwaben melden.

*) Unter den beteiligten Unternehmen natürlich die Fleschhut Schädlingsbekämpfung, 88239 Bad Waldsee




Download Pressebild

Download Pressetext